Liz Truss zeigt neuen Glauben an die ökonomische Orthodoxie

Liz Truss zeigt neuen Glauben an die ökonomische Orthodoxie

Liz Truss verbrachte den Sommer damit, die „orthodoxe“ Schatzkammer zu begraben; Am Montag starteten sie und ihr Berater Kwasi Kwarting eine gemeinsame Anstrengung, um es wiederzubeleben. Für einige Tory-Abgeordnete warfare dies zu wenig, zu spät.

Kwarteng kündigte an, seinen mittelfristigen Plan zum Schuldenabbau der britischen Regierung sowie die zugehörige offizielle Prognose bis zum 31. Oktober eilig veröffentlichen zu wollen, nachdem er zuvor gesagt hatte, dass die Finanzmärkte bis zum neuen Jahr warten könnten.

Unterdessen warfare die Ernennung von James Bowler, einem 20-jährigen Beamten des Finanzministeriums, durch die Premierministerin zur neuen ständigen Sekretärin des Finanzministeriums ein weiteres Beispiel für ihre Bemühungen, die Märkte zu beruhigen, nachdem Kwartengs „Mini“-Finances die Anleger verängstigt hatte, indem es 45 Milliarden Pfund an nicht finanzierten Steuern eindämmte. Schnitte.

Aber ein ehemaliger Kabinettsminister sagte: “Sie hätte Paul Daniels einstellen können, und es hätte keinen großen Unterschied gemacht.” Er argumentierte, dass selbst der verstorbene TV-Zauberer Mühe gehabt hätte, die Beträge in Kwartengs Bilanz am Ende des Monats zu erhöhen.

Der Montag markierte das Ende von Truss’ versehentlicher Untergrabung von Institutionen, die als Wachposten der britischen Finanzpolitik dienen sollten. „Es warfare ein guter Tag für Treasury Creed“, sagte ein Insider der One Horse Guards Street.

Truss nutzte den Führungswettbewerb der Konservativen Partei, um anzugreifen, was ihrer Meinung nach eine gescheiterte wirtschaftliche Orthodoxie warfare, insbesondere im Finanzministerium, die den Fortschritt Großbritanniens behinderte.

Aber jetzt tun Truss und Quarting ihr Bestes, um die Institutionen zu bombardieren, die sie einst kritisierten, während sie versuchen, den Märkten zu versichern, dass sie einen Fahrplan für eine Rückkehr zur Haushaltsdisziplin haben.

Die Financial institution of England, die Truss einmal überprüfen wollte, wird jetzt von Kwarteng in einer Studie als “unabhängig” bezeichnet.

Die Financial institution of England intervenierte am Montag zum zweiten Mal, um die Märkte zu stabilisieren, nachdem Kwartengs „Mini“-Finances am 23. September einen starken Anstieg der staatlichen Kreditkosten verursacht hatte. Der jüngste Schritt der Zentralbank zog keine Investoren an, da die langfristigen Kreditkosten auf den höchsten Stand stiegen, seit die Financial institution of England ein Notfallprogramm zum Kauf von Staatsanleihen angekündigt hatte, um eine Finanzkrise abzuwenden.

Unterdessen bereitet sich das Workplace of Finances Accountability, die britische Finanzaufsichtsbehörde, die von Kwarteng bei der Finanzveranstaltung im vergangenen Monat außen vor gelassen wurde, darauf vor, erheblichen Einfluss auszuüben, indem es eine Entscheidung über den Schuldenabbauplan der Kanzlerin sowie eine Prognose für die Wirtschaft und die Öffentlichkeit herausgibt Finanzen am 31. Oktober. . .

Und im Finanzministerium, das Truss zuvor abgelehnt hatte, eine Sezession auszuschließen, nahm der Premierminister in letzter Minute eine Wendung und beschloss, keinen Außenstehenden als neuen ständigen Sekretär zu ernennen.

Antonia Romeo, eine hochrangige Beamtin im Justizministerium, schien den Job bis Sonntag in der Tasche zu haben, als ihr plötzlich mitgeteilt wurde, dass Truss beschlossen hatte, ihn stattdessen dem alten Finanzministerium zu übertragen.

Romeo, direkt und ehrgeizig, hatte zuvor nicht für das Finanzministerium gearbeitet. Einige Beamte des Finanzministeriums glauben, dass dies die Abteilung weniger „isoliert“ und offener für Geschäfte machen wird.

Aber viele befürchteten, dass es ihr an Erfahrung mangelte, und sehnten sich nach einem Veteranen des Finanzministeriums als Nachfolger von Sir Tom Scholar, dem ehemaligen ständigen Sekretär, den Quarting an seinem ersten Tag als Kanzler entlassen hatte.

In einer Pressemitteilung der Regierung zu Boehlers Ernennung wurde bei vier verschiedenen Gelegenheiten darauf hingewiesen, dass der neue ständige Sekretär zuvor mehr als 20 Jahre im Finanzministerium gearbeitet hatte.

David Gauke, ein ehemaliger konservativer Schatzkanzler, sagte, Truss und Quarting hätten ausgerechnet, dass sie das Vertrauen in die Institutionen, die sie untergraben halfen, wieder aufbauen müssten.

„Die Regierungen müssen das Vertrauen der Märkte wahren“, fügte er hinzu. “Es ist einfacher, es zu behalten, als es zurückzubekommen, wenn man es verliert. Die Erfahrung, die Treasury-Doktrin abzulehnen, hat nicht intestine funktioniert.”

Gauke argumentierte, dass Truss und Kwarteng weiteren Turbulenzen ausgesetzt sein könnten, wenn sie OBR und die Märkte nicht davon überzeugen könnten, dass sie einen glaubwürdigen Plan zum Abbau der Staatsverschuldung in den nächsten Wochen haben.

Die Möglichkeit, dass ein Halloween-Finanzereignis die Märkte erschreckt, ist ein Geschenk für Schlagzeilenschreiber, das Kwarteng verzweifelt versuchen wird zu vermeiden, aber die Uhr tickt.

Kwartengs Downside ist, dass seine neue Wirtschaftsstrategie ein dauerhaftes Haushaltsloch von 43 Milliarden Pfund – die Gesamtgröße der nicht finanzierten Steuersenkungen – zusammen mit zig Milliarden zusätzlicher öffentlicher Kredite geschaffen hat, um Hilfe für Haushalte und Unternehmen mit hohen Energierechnungen zu finanzieren.

Laut einem Insider des Finanzministeriums wäre es „extrem schwierig“, das Loch zu füllen. Kwarteng ließ seinen Plan fallen, den höchsten Einkommenssteuersatz von 45 Pence nach oppositionellen Tory-Abgeordneten abzuschaffen, aber das sparte nur 2 Milliarden Pfund.

Andere Steuersenkungen aufzugeben, insbesondere den Vorschlag von 17 Milliarden Pfund, eine geplante Erhöhung der Körperschaftssteuer rückgängig zu machen, wäre eine politische Katastrophe für die Truss-Regierung.

Angesichts der OBR wäre er skeptisch gegenüber der Annahme, dass die angebotsseitigen Reformen von Truss – wie eine bessere Kinderbetreuung oder mehr Einwanderung – das wirtschaftliche Wachstumspotenzial Großbritanniens verschieben würden, und das lässt Kwarteng übrig, die öffentlichen Ausgaben zu kürzen.

Aber die Tory-Abgeordneten haben sich gegen die Tatsache ausgesprochen, dass die Sozialleistungen nicht im Einklang mit der Inflation steigen, während die Budgets für Gesundheit und Bildung de facto verboten sind, weil die Leistungen ausgeschöpft sind. Truss hat versprochen, die staatlichen Renten zu schützen, und will sogar die Verteidigungsausgaben erhöhen.

„Die Beträge häufen sich nicht“, sagte der frühere konservative Schatzkanzler. “Sie können es auf der Rückseite eines Freak-Pakets tun. Es wird nicht funktionieren. Sie können nett zum OBR, zum Finanzministerium, zur Financial institution of England sein, aber die Zahlen sind das Wichtigste.”

Quarting und der Leiter des Bilanzbüros, Richard Hughes, werden nun intensive Verhandlungen führen, während der Kanzler versucht herauszufinden, was er tun muss, um die FSA davon zu überzeugen, dass die Schulden als Anteil am BIP auf einen Abwärtspfad gebracht werden können die Regierung. Das fünfte Jahr des Prognosezeitraums.

Im weiteren Sinne müssten Truss und Quarting ihren Schuldenabbauplan innerhalb des institutionellen Rahmens ausarbeiten, dem sie zu entkommen versuchten; Angeraten vom Finanzministerium besorgt über „gesundes Geld“, versucht die Financial institution of England die Märkte zu beruhigen und das OBR prüft die Beträge.

„Liz Truss magazine es frustrierend finden, dieses Sicherheitsnetz zu haben, aber – wie Sie für seinen Preis feststellen werden – ist es tatsächlich sehr nützlich für die derzeitige Regierung“, sagte ein ehemaliger Kabinettsminister.

#Liz #Truss #zeigt #neuen #Glauben #die #ökonomische #Orthodoxie

Leave a Comment

Your email address will not be published. Required fields are marked *