via logo

Kinderkrankenhaus in Gesprächen mit der FEMA, um angesichts zunehmender Atemwegserkrankungen ein medizinisches Zelt aufzubauen

Wie zum Beispiel Pädiatrische Atemwegserkrankungeinschließlich Rhinovirus und Enterovirus, gibt es im ganzen Land, und ein Kinderkrankenhaus erwägt die Set up eines Feldzeltes, um den Zustrom von Patienten zu bewältigen.

Das Connecticut Youngsters’s Medical Middle in Hartford bestätigte gegenüber ABC Information, dass es in Gesprächen mit der Nationalgarde und der Federal Emergency Administration Affiliation ist, um die Möglichkeit zu prüfen, ein Zelt auf dem Rasen des Krankenhauses aufzustellen.

Ein anderes Krankenhaus im Bundesstaat, das Yale New Haven Youngsters’s Hospital, sagte, die Gesamtzahl der RSV-Fälle, die in der Notaufnahme gesehen wurden, sei von 57 letzte Woche auf derzeit 106 gestiegen.

Während das Krankenhaus derzeit ein bis drei Kinder hat, die mit COVID-19 aufgenommen wurden, wurden laut Dr. Thomas Murray, stellvertretender medizinischer Direktor für Infektionsprävention am Yale New Haven Youngsters’s Hospital, 30 mit RSV aufgenommen.

„Ich denke, die größte Sorge ist meiner Meinung nach die Ungewissheit darüber, wann der RSV-Anstieg seinen Höhepunkt erreichen wird und was mit der Grippe passieren wird, wenn sie sich in der Area ausbreitet“, sagte Murray gegenüber ABC Information. „Steigende Influenza-Zahlen in Kombination mit einer steigenden RSV-Zahl werden uns dazu zwingen, unsere Strategien zur Betreuung der Kinder, die sie benötigen, auszuweiten.“

RSV – oder Respiratory Syncytial Virus – kann leichte erkältungsähnliche Symptome und in schweren Fällen Bronchiolitis oder Lungenentzündung verursachen. Nach Angaben der Zentren für die Kontrolle und Prävention von Krankheiten. „Die meisten Menschen erholen sich innerhalb von ein oder zwei Wochen, aber das Respiratory-Syncytial-Virus kann gefährlich sein, insbesondere für Säuglinge und ältere Menschen“, sagt die CDC.

Connecticut Youngsters’s Medical Middle

Google Avenue View-Karten

Enteroviren können auch Atemwegserkrankungen verursachen, die von leicht – wie etwa einer Erkältung – bis hin zu schweren, Nach Angaben des Center for Disease Control and Prevention. In seltenen Fällen können schwere Fälle Krankheiten wie virale Meningitis (eine Infektion des Rückenmarks und des Gehirns) oder akute schlaffe Myelitis, eine neurologische Erkrankung, die Muskelschwäche und Lähmungen verursachen kann, verursachen.

Krankenhäuser in mindestens 23 Bundesstaaten – darunter Rhode Island, Washington, Colorado, Texas, Ohio, Louisiana, New Jersey und Massachusetts – und der District of Columbia haben ABC Information gemeldet, dass sie sich von einer höher als erwarteten Price von bestimmten erdrückt fühlen andere Infektionen bei Kindern als COVID-19.

„Von Mitte September bis Mitte Oktober“, sagte Dr. Michael Koster, Direktor für pädiatrische Infektionskrankheiten am Hasbro Youngsters’s Hospital in Windfall, Rhode Island, verdoppelte sich die Zahl der Patienten, die mit einer Respiratory-Syncytial-Virus-Infektion ins Krankenhaus eingeliefert wurden.

„Diese Patienten kommen nicht nur aus Rhode Island und dem Südosten von Massachusetts – wir sehen Patienten, die aus über 100 Meilen Entfernung kommen, weil ihr örtliches Kinderkrankenhaus voll oder geschlossen ist“, fügte Koster hinzu.

In einem Beratungsbericht für Kinderärzte und Krankenhäuser, der mit ABC Information geteilt wurde, warnte das Gesundheitsministerium von New Jersey im vergangenen Monat vor einer erhöhten Aktivität von Enteroviren und Rhinoviren und stellte fest, dass der Staat einen ähnlichen „Anstieg“ wie andere Teile des Landes verzeichnete .

Ein Sprecher der Abteilung sagte damals gegenüber ABC Information, dass sie „täglich Krankenhauseinweisungen und Zählungen auf pädiatrischen Intensivstationen im ganzen Bundesstaat überwachen und überwachen“ und fügte hinzu, dass Beamte planten, einen Anruf bei Krankenhäusern zu tätigen, „um die Kapazität von Kindern zu beurteilen“. Anstieg.

Gesundheitsexperten gehen davon aus, dass sich die Lage im Laufe des Schuljahres und dem bevorstehenden Winter verschlechtern wird.

„Wenn ich mit Kinderkrankenhäusern in Illinois und im ganzen Land weltweit spreche, sagen sie mir, dass sie eine Zunahme von Kindern sehen, die über die Notaufnahme aufgenommen werden, sowie von Kindern, die krank genug sind, um eine pädiatrische Intensivstation zu benötigen“, sagte er Dana Evans, Atemtherapeutin und Vorstandsmitglied der American Respiratory Care Affiliation, sagte gegenüber ABC Information.“ „Die meisten von ihnen sagen mir, was sie sehen, sind Rhinovirus und Enterovirus. Einige von ihnen sehen Enterovirus D68.”

Foto: Eine Krankenschwester, die einem pädiatrischen Patienten eine Inhalationstherapie verabreicht, in einem Archivbild.

Eine Krankenschwester verabreicht einem pädiatrischen Patienten in einem Archivbild eine Inhalationstherapie.

Blankscape / Shutterstock

Es ist typisch, dass diese Viren im Herbst zurückkehren, sagte Evans, während er feststellte, dass sich seit der Coronavirus-Pandemie die typischen Muster geändert haben.

„Letztes Jahr hat RSV Anfang August absurderweise zugeschlagen, und dieses Jahr ist September“, sagte Evans. „Wir haben es 2020 nicht gesehen – wahrscheinlich wegen all der COVID-Minderungs- und Maskierungsstrategien und allem, was wir getan haben, um die Ausbreitung von COVID zu verhindern, das auch die Ausbreitung anderer Atemwegsviren verhindert – aber hier sind wir 2022, und wir ‘ wieder zurück.”

Laut Evans wird der Anstieg wahrscheinlich durch eine Kombination von Faktoren verursacht, einschließlich der Tatsache, dass einige Kinder aufgrund von Hygienepraktiken im Zusammenhang mit COVID möglicherweise zuvor nicht exponiert waren und dass es sich möglicherweise um einen „hochvirulenten“ Stamm des Virus handelt.

Besonders gefährdet sind Babys mit chronischen Lungenerkrankungen, Frühgeborene und Kinder mit Bronchial asthma.

Evans sagte, Kinder und Familien sollten weiterhin gute Hygiene praktizieren, wie Händewaschen und bei Krankheit zu Hause bleiben, um die Ausbreitung des Virus zu verhindern.

„Jeder mit respiratorischen Virussymptomen sollte wirklich zu Hause bleiben, egal ob er von der Schule oder von der Arbeit zu Hause bleibt, damit er das Virus nicht an seine Freunde oder Kollegen weitergibt“, sagte Evans. „Die Ausbreitung zu verlangsamen ist wichtig, um die Ausbreitung in unseren Gemeinden zu verringern, aber auch andere davor zu schützen, krank zu werden.“

Laut Evans sollten Eltern und Erziehungsberechtigte medizinische Hilfe in Anspruch nehmen, wenn ein Form Atembeschwerden hat, keucht, blau wird oder die Gesichtsfarbe verändert.

„Zu diesem Zeitpunkt in die Notaufnahme zu kommen oder sich an Ihren Arzt zu wenden, um Empfehlungen für die nächsten Schritte zu erhalten, wäre wirklich wichtig“, sagte sie.

#Kinderkrankenhaus #Gesprächen #mit #der #FEMA #angesichts #zunehmender #Atemwegserkrankungen #ein #medizinisches #Zelt #aufzubauen

Leave a Comment

Your email address will not be published. Required fields are marked *