HP-Umfragen |  23 % der Kandidaten sehen sich mit Strafverfahren konfrontiert, 158 von ihnen wurden beigelegt, heißt es in dem Bericht

HP-Umfragen | 23 % der Kandidaten sehen sich mit Strafverfahren konfrontiert, 158 von ihnen wurden beigelegt, heißt es in dem Bericht

Ein Bericht der Wahlbeobachtungsorganisation Himachal Pradesh und der Affiliation for Democratic Reforms (ADR) besagt, dass 94 Kandidaten im Kampf um die Wahlen zum Repräsentantenhaus am 12. November mit Strafverfahren konfrontiert sind.

Die ADR, die die eidesstattlichen Erklärungen aller 412 Kandidaten analysiert hat, hat heute hier ihren Bericht veröffentlicht. Die Zahl der Kandidaten im Kampf beträgt bis zu 201 Kandidaten von nationalen Parteien, 67 von Regierungsparteien, 45 von nicht anerkannten Parteien und 99 kämpfen als Unabhängige bei den Wahlen.

Kangra District hat 15 Sektoren, um insgesamt 99 Kandidaten zu sammeln, gefolgt von Mandi 67, während Kinnur mindestens fünf Kandidaten im Kampf hat.

Kriminalfälle

Von den 412 Kandidaten haben 94 (23%) Kandidaten Strafverfahren gegen sie eingeleitet. Bei den Wahlen zur Versammlung in Himachal Pradesh 2017 wurden gegen 61 (18 %) der 338 Kandidaten Strafverfahren eingeleitet. Es gibt 50 Kandidaten mit schweren Kriminalfällen. Bei den Wahlen zur Versammlung in Himachal Pradesh 2017 kündigten 31 Kandidaten (9 %) schwere Strafverfahren gegen sie an.

Unter den großen Parteien sind 5 (46 %) von 11 Kandidaten von CPI (M), 17 (25 %) von 68 Kandidaten sind von INC, 6 (9 %) von 68 Kandidaten sind von BJP, 6 (9 % ) sind außerhalb von Unter den 67 Kandidaten der AAP und 1 (2%) der 53 Kandidaten der Bahujan Samaj Get together (BSP) haben in ihren eidesstattlichen Erklärungen schwere Strafverfahren gegen sich erklärt.

Fünf Kandidaten kündigten Fälle im Zusammenhang mit Verbrechen gegen Frauen an, während zwei Kandidaten Fälle im Zusammenhang mit Mord ankündigten (IPC Part-302).

Drei Kandidaten standen vor einem Attentat. Es gibt neun Abteilungen, die eine Alarmstufe Rot von 68 Kandidaten bündeln, in denen mehr als drei Kandidaten an der Wahl teilnehmen.

Die Richtlinie des Obersten Gerichtshofs hatte keinen Einfluss auf die politischen Parteien bei der Auswahl von Kandidaten für die Wahlen zur Versammlung in Himachal Pradesh 2022, da sie erneut ihrer alten Praxis folgte, rund 23 % der Kandidaten mit Strafsachen Tickets zu vergeben. Dem Bericht zufolge hatten alle großen Parteien, die an den Wahlen in Himachal Pradesh teilnahmen, Kandidaten, die Strafverfahren gegen sich selbst hatten, Eintrittskarten gegeben.

CPI(M), das den größten Anteil (46%) der Kandidaten mit schweren Strafverfahren gegen sich hat, sagte, dass seine Mitarbeiter gezielt angegriffen wurden.

“Aus diesen Berichten geht sehr klar hervor, wie die Stimme der Oppositionsparteien nicht nur in Himachal, sondern im ganzen Land unterdrückt wird. Es geschah während der Zeit vor der britischen Unabhängigkeit, dass Verfahren gegen Oppositionelle eingeleitet wurden, um ihre Stimmen zum Schweigen zu bringen”, sagte der ehemalige Bürgermeister und KPCh-Führer Sanjay Chauhan.

Während die BJP, bei der 6 oder 9 % der Kandidaten mit schweren Strafverfahren konfrontiert sind, angegeben hat, dass die meisten Fälle gegen ihre Kandidaten nicht von Natur aus schwerwiegend sind.

Und es kommt vor, dass Anführer wegen persönlicher und politischer Rache angeklagt werden. Manchmal sind Führer reserviert, um an der Aufregung teilzunehmen, und es gibt einige aus unserer Partei“, gab BJP-Sprecher Karan Nanda zu.

Der Pattern, Kandidaten mit Vorstrafen zu nominieren, beunruhigt alle Parteien. In naher Zukunft müssen die Parteien in diese Richtung denken. „Die Zahlen sollten reduziert werden, aber alle Fälle gegen die Kandidaten sind nicht echt“, sagte Naresh Chauhan, Leiter der Medienzelle des Kongresses.

Kriminalität und Kapital sind die beiden Hauptantriebskräfte der Politik, ohne die sich die Wahlpolitik weltweit nicht viel bewegt. Harish Thakur, Leiter der politischen Abteilung an der Himachal Pradesh College (HPU), sagte, dass die Aufnahme einer so großen Anzahl von Kandidaten in die HP-Wahlen erstaunlich frustrierend und bedrohlich für die Politik des Staates sei.

158 Millionäre im Kampf

Die Rolle der Finanzmacht bei unseren Wahlen wird durch die Tatsache veranschaulicht, dass alle großen politischen Parteien Eintrittskarten an die Reichen ausgegeben haben.

Von den 412 Kandidaten sind 226 (55 %) subfebril. Bei den Wahlen zur Versammlung in Himachal Pradesh 2017 waren von 338 Kandidaten 158 (47 %) Crorepatis. Unter den großen Parteien 61 (90 %) von 68 Kandidaten der INC, 56 (82 %) von 68 Kandidaten der BJP, 35 (52 %) von 67 Kandidaten der AAP, 4 (36 %) von 11 CPI-Kandidaten und 13 (25 %) von 53 BSP-Kandidaten gaben Vermögenswerte an, die mehr als wert waren R1 crore.

In dem Bericht heißt es weiter, dass das durchschnittliche Vermögen jedes Kandidaten, der an den Wahlen zur Versammlung in Himachal Pradesh 2022 teilnimmt, beträgt R4,65 crores. Bei den Landtagswahlen 2017 betrug das durchschnittliche Vermögen professional Kandidat 338 Kandidaten R4,07 Millionen Rupien.

Durchschnittliche Parteiursprünge

Unter den großen Parteien liegt das durchschnittliche Vermögen professional Kandidat bei 68 INC.-Kandidaten R11,82 crore, 68 BJP-Kandidaten ist R7,30 crores, 11 Kandidaten CPI (M) ist RRs 4,08 crore, 67 AAP-Kandidaten haben ein durchschnittliches Vermögen R3,71 crore und 53 BSPs haben ein durchschnittliches Vermögen von R86,07 lakh.


#HPUmfragen #der #Kandidaten #sehen #sich #mit #Strafverfahren #konfrontiert #von #ihnen #wurden #beigelegt #heißt #dem #Bericht

Leave a Comment

Your email address will not be published. Required fields are marked *