Der Fall Scott County wirft die Frage der psychischen Gesundheitsfürsorge im Strafjustizsystem des Staates auf

Der Fall Scott County wirft die Frage der psychischen Gesundheitsfürsorge im Strafjustizsystem des Staates auf

Ein Gerichtsverfahren in Scott County beleuchtet das Thema psychische Erkrankungen und Behandlungsoptionen für diejenigen, die als zu krank für das Strafjustizsystem gelten.

Das Gericht erklärte den Angeklagten Anthony Swope für unzulässig, vor Gericht zu erscheinen. Aber anstatt die gesetzlich vorgeschriebene Behandlung in einer psychiatrischen Einrichtung zu erhalten, wurde Swope sieben Wochen lang im örtlichen Gefängnis in Shakopee festgehalten. Seine Mutter und sein Anwaltsteam argumentieren, dass sich Swopes Zustand von Tag zu Tag verschlechtert, und der Richter bittet nun um Antworten.

Aus Gerichtsakten geht hervor, dass Swope mindestens zwei Verurteilungen wegen häuslicher Gewalt hat. Kürzlich wurde der 27-Jährige im Juni wegen Körperverletzung von Mitarbeitern des St. Francis Hospital angeklagt. Das Gericht erklärte Swope aufgrund von psychischen Erkrankungen, einschließlich Schizophrenie und anderen psychotischen Störungen, für ungeeignet, im Strafjustizsystem aufzusteigen.

Die Anwälte von Swope argumentieren, dass der Befund das sogenannte 48-Stunden-Prioritätseinreisegesetz von Minnesota auslösen sollte, wonach der Staat 48 Stunden Zeit hat, um eine Particular person mit einer Geisteskrankheit aus einem Gefängnis in eine staatliche Behandlungseinrichtung zu bringen. Aber das ist nie passiert. Das Anwaltsteam von Swope argumentiert, dass es jetzt 50 Tage alt ist.

„Wir alle wissen, dass er eine psychische Diagnose hat und im Gefängnis keine angemessene Behandlung erhält“, sagte Swopes Anwalt Kevin Wetherille gegenüber Paul Blume von FOX 9. „Infolgedessen ist sein Zustand symptomatischer geworden. Und ich denke, wenn Sie heute im Gerichtssaal sitzen, können Sie einiges davon sehen, indem Sie es einfach visuell betrachten.“

Der Richter von Scott County, Colin King, äußerte auch erhebliche Bedenken hinsichtlich der mangelnden Behandlung von Swope unter Verstoß gegen das Civil Compliance Act von Minnesota.

Richter King befahl dem Division of Human Providers, am Donnerstag vor Gericht zu erscheinen, um zu erklären, warum Swope nicht in eine geeignete psychiatrische Einrichtung verlegt worden warfare, um die von ihm benötigte Versorgung zu erhalten, und mit deren Erhalt beauftragt wurde.

Einmal tadelte sie das Rechtsteam des Heimatschutzministeriums und sagte: „Wir wollen Menschen mit der Krankheit behandeln, nicht sie verschlimmern.“

Aber anstatt das zugrunde liegende Drawback anzusprechen, haben die Staatsanwälte stattdessen Berufung eingelegt und die rechtlichen Verfahren im Zusammenhang mit der Anhörung in Frage gestellt.

Vor dem Scott County Legislation Enforcement Heart, wo das Verfahren stattfand, kommentierte Wetherell: „Ich meine, das warfare von Anfang an ihre Herangehensweise, nämlich auszuweichen und herumzukommen und mit dem Finger woanders hinzuweisen. Und, wissen Sie, ich denke wir wir müssen nur herausfinden, wie es geht.”

Wade Prost antwortete: „Wir arbeiten wirklich hart. Wir sind besorgt, weil alle daran interessiert sind, Menschen so schnell wie möglich in Behandlung zu bringen. Und wir tun alles, um die engagierten Menschen so schnell wie möglich in unsere Einrichtungen zu bekommen.“ medizinisch angemessenes Bett ist vorhanden.” , Geschäftsführer der Abteilung für psychische Gesundheit und Behandlung von Drogenmissbrauch.

Laut DHS gibt es nicht genügend Behandlungsbetten und Ressourcen, um die 48-Stunden-Regel einzuhalten, da die Gefängnisse mit psychisch kranken Menschen wie Swope gefüllt sind.

Die landesweite Warteliste nur für die Aufnahme in eine Einrichtung wie das Anoka Metro Regional Therapy Heart liegt jetzt bei 62, mit Wartezeiten zwischen 6 und 8 Wochen.

Der Engpass wird auf mehrere Faktoren zurückgeführt, darunter die Unfähigkeit, Gemeinschaftsunterkünfte für diejenigen zu finden, die sich in Behandlungseinrichtungen niedergelassen haben, sodass erforderliche Betten belegt bleiben, Personalmangel, der das sichere Verhältnis von Private zu Affected person bedroht, und dann einige excessive Patienten, die zusätzliche benötigen Ressourcen, die das zusätzliche System belasten können.

„Alles ist frustrierend. Alles ist frustrierend“, sagte Cheryl Heath, die Mutter von Swopes, gegenüber FOX 9. Verirrt.”

In der Zwischenzeit hält Richter King das Division of Human Providers rund um die Uhr. Ich habe die Abteilung angewiesen, ihre Vermittlungsbemühungen, Hindernisse und die Maßnahmen des Staates zur Erbringung von Dienstleistungen für Swope, während sie hinter Gittern eingesperrt ist, bis nächste Woche detailliert darzustellen. Ich habe am 9. November um 8:30 Uhr eine Folgesitzung zur Überprüfung angesetzt.

#Der #Fall #Scott #County #wirft #die #Frage #der #psychischen #Gesundheitsfürsorge #Strafjustizsystem #des #Staates #auf

Leave a Comment

Your email address will not be published. Required fields are marked *